Freitag, 3. August 2018

So halten die Implantate, was sie versprechen

Doch wer sich für diese Lösung entscheidet, sollte die folgende Checkliste beherzigen.

So halten die Implantate, was sie versprechen


Den richtigen Zahnarzt für die Implantation finden: Implantieren darf jeder Zahnarzt oder Kieferchirurg. Doch nur wer sich darauf spezialisiert und entsprechend an der Universität oder andernorts zertifiziert weiterbildet, kann perfekte Qualität und eine Behandlung nach modernsten Maßstäben anbieten. Eine Qualifikation ist beispielsweise der „Master of Science of Implantology“.

Statistiken und Studien beweisen: Gehen Implantate verloren, ist dies häufig auf Behandlungsfehler durch mangelnde Erfahrung zurückzuführen.
Günstige Implantate im Ausland: Oft wird mit besonders günstigen Implantaten im Ausland geworben. Im Vergleich lesen sich die Preise dafür wie „Schnäppchen“. Doch wer Pech hat, gerät an Zahnärzte mit mangelhafter Qualifikation oder an Kliniken, in denen am Material gespart wird. Auch Anreise und Unterbringung schlagen zu Buche – besonders dann, wenn es Komplikationen oder Nachbesserungsbedarf gibt. Behandler in Deutschland gewähren eine Zwei-Jahres-Garantie, ausländische Anbieter eventuell nicht.

Individuelle Beratung und Behandlung: Jedes Implantat ist individuell an den jeweiligen Patienten angepasst und daher nicht „von der Stange“ erhältlich. Gründliche Beratung im Vorfeld, alternative Therapievorschläge, Behandlungskonzepte auch für Risiko- oder Angstpatienten, anschließende Betreuung und Prophylaxe zur Vorbeugung von Zahnfleisch- und Zahnbetterkrankungen zeichnen eine gute Praxis aus.


Risikopatienten: Wer an Herz-Kreislauf- oder an Erkrankungen des Immunsystems leidet, bei Diabetes, Leukämie oder Tumorerkrankungen ist das Setzen von Zahnimplantaten riskant. Bei Rauchern drohen Wundheilungsstörungen. In all diesen Fällen ist eine gründliche Voraus-Beratung mit dem Haus- oder behandelnden Facharzt Voraussetzung einer Implantation.

Zahnärztliche wie allgemeinärztliche Voruntersuchungen und Beratung: Beides ist entscheidend. Auch für gesunde Patienten gilt diese Regel. So lassen sich oft die Ursachen für Entzündungs- und Abstoßungsreaktionen im Vorfeld entdecken und ausschalten. Bei einer Parodontitis (Zahnbettentzündung) beispielsweise wird diese vor der Implantation behandelt und ausgeheilt.


Damit die Implantate ein Leben lang für strahlendes Lächeln sorgen, ist die Pflege ausschlaggebend: Auch Implantate müssen dreimal täglich gründlichst geputzt werden. Dafür erhalten Implantat-Patienten eine zahnärztliche Anleitung, die dringend zu befolgen ist. Mangelhaftes oder falsches Putzen kann zu Schäden bis zum Implantatverlust führen.

Implantate sind wie natürliche Zähne von Plaque und Bakterienbefall bedroht. Wenigstens alle sechs Monate ist daher eine professionelle Zahnreinigung (PZR) angezeigt. Sie reinigt alle Zahnoberflächen, im Anschluss folgt eine Politur, die dem Festsetzen von Keimen keine Chance lässt.

Samstag, 28. Juli 2018

Innenarchitektur und Beleuchtung in Harmonie

Für die Ausstattung und Möblierung beauftragte Krug einen Spezialisten für Praxisplanung; hinsichtlich Lichtplanung und Leuchtenfertigung vertraute er auf die langjährige Erfahrung der LMT Leuchten + Metall Technik GmbH aus Hilpoltstein.

Im Juli 2017 öffneten sich erstmals die Praxistüren. Die Patienten werden von einem freundlichen Ambiente mit Natursteinflächen und warmen Holztönen begrüßt. „Für den Empfangsbereich haben wir uns als Blickfang eine besondere Lichtlösung von LMT gewünscht, die warmtonig und blendfrei, aber gleichzeitig ausreichend hell sein sollte“, so Krug. Dies wurde mit zwei 2,7 Meter langen, Mikado-artig über Kreuz abgependelten Linearleuchten MINI pyca umgesetzt, deren je fünf LED-Lichteinsätze mit ihren sechs punktförmigen LFO-Linsenoptiken die Empfangstheke und den umgebenden Eingangsbereich erhellen.

Innenarchitektur und Beleuchtung in Harmonie


Zonierung des Flures durch optimale Lichtwirkung
Die Behandlungszimmer öffnen sich mit transluzenten Glaswänden zu einem langgestreckten Flur, dessen gegenüberliegende Seite eine geschlossene Längswand mit Fotogalerie bildet. Um diese Leitwand hervorzuheben und zugleich die Bilder homogen anzustrahlen, kam auch hier das MINI Linearsystem zum Einsatz. Die durchlaufende LED-beleuchtung für zahnarztpraxis ist 12,5 Meter lang und ausgestattet mit insgesamt 19 MINI lado Wallwasher-Einsätzen zur Wandaufhellung, die jeweils vor den Türen von MINI pyca Lineardownlights mit sechs LFO-LED-Punkten abgewechselt werden.

Grundbeleuchtung in zurückhaltender Formensprache mit MINI puro
Die MINI puro mit Diffusorscheibe aus satiniertem Glas ist in ihrer puristischen Anmutung für die Grundbeleuchtung verschiedenster Räume geeignet. In der Praxis Krug erhellt sie als sieben Meter lange Sonderanfertigung mit je einem puro LED-Lichteinsatz pro Meter den L-förmigen Flur zwischen Chefbüro und Zahntechnik. Als Standardleuchte MINI puro duo mit zwei LED-Modulen beleuchtet sie Nebenräume wie WCs, Zahnpflege- und Röntgenraum sowie Umkleide- und Aufenthaltsbereiche.

Freitag, 20. Juli 2018

Wie viel heller werden die Zähne?

Wie viel heller werden die Zähne?
Der Aufhellungs­grad kann individuell sehr unterschiedlich ausfallen. Mit zwei bis drei Stufen auf der Zahn­farb­skala ist auf jeden Fall zu rechnen. Beim Power-Bleaching anfangs sogar mit bis zu acht Stufen. Das Ergebnis dunkelt aber vergleichs­weise schnell wieder nach. Oft ist schon nach einigen Wochen kein Unterschied mehr zu anderen Bleich­methoden zu sehen.

Wie viel heller werden die Zähne?

Lässt sich auch nur ein Zahn bleichen?
Ja, auch einzelne Zähne, die sich nach Verletzungen oder Wurzelbe­hand­lungen dunkel gefärbt haben, lassen sich aufhellen: Der Zahn­arzt gibt das Bleich­mittel direkt in den aufgebohrten Zahn.

Was kostet die Behand­lung?
Das neue Weiß ist nicht billig. Für ein Bleaching beim Zahn­arzt ist je nach verwendeter Methode und Zeit­aufwand mit 250 bis 600 Euro zu rechnen. Das Bleichen eines einzelnen Zahns kostet 70 bis 150 Euro. Die Preise können von Praxis zu Praxis stark schwanken, sodass sich ein Vergleich immer lohnt. Die Kosten für die rein ästhetischen Behand­lungen muss jeder selbst tragen. Gesetzliche Krankenkassen über­nehmen sie nicht.

Wie wirken die Bleich­mittel?
Alle Mittel, die die Beißer weißer machen, funk­tionieren nach demselben Prinzip: Sie enthalten Wasser­stoff­per­oxid oder Carbamidper­oxid. Beide Substanzen setzen im Mund aktiven Sauer­stoff frei. Der dringt in den Zahn­schmelz ein, spaltet dort gefärbte Moleküle auf und wandelt sie in farblose um. Eine chemische Reaktion, vergleich­bar der beim Blondieren von Haaren.



Samstag, 14. Juli 2018

Zahnzusatzversicherung für Kieferorthopädie: Das sollten Patienten beachten

Vor dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für Kieferorthopädie sollten sich Interessierte die jeweiligen Tarifbedingungen genau anschauen. Dabei kommt es unter anderem auf die festgelegten Wartezeiten an, also den Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und dem Beginn des Leistungsanspruchs. Laut der Verbraucherzentrale Berlin sind bei vielen Versicherern Wartezeiten von etwa acht Monaten üblich. Wichtig ist auch, dass die Zahnzusatzversicherung nur für Kieferorthopädie zahlt, wenn zu Beginn des Versicherungsverhältnisses noch keine Vorerkrankungen vorliegen.



Übrigens: Oftmals vermerkt der Zahnarzt Anzeichen für eine Fehlstellung bei Kindern in der Patientenakte, ohne die Eltern darüber zu informieren, da zunächst noch keine Behandlung erforderlich oder möglich ist. Daher ist es ratsam, vor dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung beim behandelnden Arzt nachzufragen, ob bereits kieferorthopädischen Probleme in die Akte aufgenommen wurden.

Nicht nur auf die Leistungen für Kieferorthopädie achten
Für viele Erwachsene spielt neben den Leistungen der Zahnzusatzversicherung für Kieferorthopädie eine wichtige Rolle, dass sich der Versicherer an den Kosten für den Zahnersatz beteiligt. Denn geht ein Zahn verloren oder bricht ein Stück vom Zahn ab, ist dies meist mit einer langwierigen und oftmals teuren Behandlung verbunden. Entscheidet sich der Patient für eine aufwendige Methode wie ein Implantat, kommen schnell mehrere tausend Euro Behandlungskosten zusammen. Mit einer Zahnzusatzversicherung können Patienten ihre fällige Zuzahlung auf ein Minimum reduzieren, sodass es ihnen nicht vor der horrenden Zahnarztrechnung grauen muss.

mehr sehen:Kieferorthopädischer Draht   Kieferorthopädie Bracket 

Freitag, 6. Juli 2018

Was passiert, wenn man die Zahnstellung nicht absichert

Wenn der Patient weder einen festsitzenden Retainer hat, noch seine herausnehmbaren „Nacht-Zahnspangen“ trägt, werden die Zähne mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wieder schief.

©Dr. Schauseil

Die Literatur nennt eine Rückfallwahrscheinlichkeit von ca. 90% nach 10 Jahren, was extrem hoch ist. Aus diesem Grund sollte jeder Patient versuchen, das erzielte Ergebnis zu stabilisieren, da der Frust im Falle eines Wieder-Verschiebens der Zähne extrem hoch sein kann und jahrelange Behandlungen umsonst erscheinen lassen könnte.

© SchauseilDurch den herausnehmbaren Retainer können die Zähne optimal begradigt werden. (© Schauseil)Schwierigere Reinigung - aber nicht mehr Karies

Die Reinigung der Frontzähne ist durch den Retainerdraht, der die innenliegenden Zahnflächen verbindet, naturgemäß erschwert.

Zwar kann der Patient theoretisch mit einer speziellen Zahnseide auch zwischen diese Retainer-Klebestellen einfädeln, erfahrungsgemäß werden das die meisten Patienten aber nicht tun, da es mit einem erhöhten Zeitaufwand einhergeht.

Bezahlt die Krankenkasse die Retainer?
Private Krankenkassen und Beihilfestellen übernehmen meist sowohl feste als auch herausnehmbare Retentionsgeräte.

Die gesetzliche Krankenkasse bezahlt in der Regel zwar nicht die festsitzenden Retainer, wohl aber die herausnehmbaren Retentionsgeräte. Kassenpatienten können dennoch auch mit festsitzenden Drähten versorgt werden, müssen diese aber privat begleichen.

Samstag, 30. Juni 2018

Was passiert, wenn man die Zahnstellung nicht absichert

Wenn der Patient weder einen festsitzenden Retainer hat, noch seine herausnehmbaren „Nacht-Zahnspangen“ trägt, werden die Zähne mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wieder schief.

©Dr. Schauseil

Die Literatur nennt eine Rückfallwahrscheinlichkeit von ca. 90% nach 10 Jahren, was extrem hoch ist. Aus diesem Grund sollte jeder Patient versuchen, das erzielte Ergebnis zu stabilisieren, da der Frust im Falle eines Wieder-Verschiebens der Zähne extrem hoch sein kann und jahrelange Behandlungen umsonst erscheinen lassen könnte.(Kieferorthopädie Bracket)

Zwar kann der Patient theoretisch mit einer speziellen Zahnseide auch zwischen diese Retainer-Klebestellen einfädeln, erfahrungsgemäß werden das die meisten Patienten aber nicht tun, da es mit einem erhöhten Zeitaufwand einhergeht.

Studien haben gezeigt, dass Patienten mit einem festsitzenden Retainer zu mehr Belägen neigen. Da aber der Mundraum gut von Speichel umspült wird, werden die Beläge zu Zahnstein, ohne dass sich die Kariesgefahr erhöht. Herausnehmbare Zahnspangen erschweren nicht die häusliche Mundhygiene, da sie vor dem Zähneputzen einfach herausgenommen werden können.


Bezahlt die Krankenkasse die Retainer?
Private Krankenkassen und Beihilfestellen übernehmen meist sowohl feste als auch herausnehmbare Retentionsgeräte.

Die gesetzliche Krankenkasse bezahlt in der Regel zwar nicht die festsitzenden Retainer, wohl aber die herausnehmbaren Retentionsgeräte. Kassenpatienten können dennoch auch mit festsitzenden Drähten versorgt werden, müssen diese aber privat begleichen.

Die Kosten pro Draht variieren von Arzt zu Arzt und sollten deswegen von interessierten Patienten spätestens kurz vor dem Entfernen der festen Zahnspange erfragt werden.

» mehr:

Freitag, 15. Juni 2018

Wie gehen wir bei einer Behandlung vor?

Wurzelbehandlung/ Endodontie bei Smile

Was ist Endodontie genau?
Die Endodontie/Wurzelkanalbehandlung beschäftigt sich mit der Behandlung und Heilung infizierter Wurzelkanäle, um die frühzeitige Entfernung von Zähnen zu verhindern und Infektionen im Knochen zu heilen. Damit erhöhen wir die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Ausheilung und entlasten den Gesamtorganismus.

Wie gehen wir bei einer Behandlung vor?



Wie gehen wir bei einer Behandlung vor?
Wir verwenden Kofferdam:
Um eine angenehme Behandlung sicherzustellen, wird ein Spanngummi über den Zahn gelegt. 
Das Operationsmikroskop:
Damit werden auch kompliziert zugängliche oder zusätzliche Wurzelkanäle, deren Eingänge mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind, gefunden.
Die Kanallänge bestimmen wir präzise elektrometrisch:
Unser spezielles Gerät erlaubt eine dem Mess-Röntgenbild weit überlegene Längenbestimmung ohne Röntgenstrahlenbelastung.
Die Kanalaufbereitung erfolgt mechanisch:
Mit einem eigens dafür bestimmten computer- und drehmomentgesteuerten Antrieb und speziellen sehr flexiblen Instrumenten bereiten wir schonend und effektiv die Wurzelkanäle auf.
Revision von Wurzelbehandlungen:
Optimierung bestehender Wurzelbehandlungen
Medikamentöse Einlagen/Softlaser:
Wir verwenden diese bei stark infizierten Zähnen.
Die thermoplastische Obturation:
Mit einem speziellen Gerät wird das Wurzelfüllmaterial erwärmt in die Wurzelkanäle eingefüllt, um die Wurzelspitze bakteriendicht zu versiegeln.
Aufbaufüllungen:
Ein stark zerstörter oder kariöser Zahn wird nach vollständiger Entfernung der Karies bakteriendicht wiederaufgebaut und verschlossen.