Freitag, 1. Dezember 2017

Sind Zähne und Zahnfleisch gesund, wird das Bleaching ein Erfolg

Grundsätzlich kann jeder Zahn, der nicht überkront oder mit Veneers versorgt ist, aufgehellt werden. Im Vorfeld der Behandlung wird sichergestellt, dass keine Karies oder Anzeichen einer Zahnbetterkrankung vorliegen. In diesen Fällen ist ein Bleaching nicht empfehlenswert. Fünf bis sieben Tage vor Beginn der Zahnaufhellungsmaßnahmen empfehlen wir für einen optimalen Behandlungserfolg zudem eine professionelle Zahnreinigung.



Das Ergebnis des Bleachings ist immer von der individuellen Zahnstruktur abhängig. Daher besprechen unsere Experten vor Behandlungsbeginn ausführlich mit Ihnen, um wie viele Stufen auf der entsprechenden Farbskala eine Aufhellung möglich ist. Manchmal reagieren die Zähne nach einer Behandlung etwas überempfindlich, normalerweise geht dieser Nebeneffekt aber schnell vorbei.

„Home-Bleaching“: Aufhellung in gewohnter Umgebung
Möchten Sie die Zahnaufhellung lieber in Ihrer gewohnten Umgebung durchführen, erhalten Sie im Rahmen des so genannten "Home-Bleachings" eine individuell angepasste Schiene. Diese Schiene füllen Sie mit einem Carbamid-Peroxid-Gel und tragen sie mehrere Nächte.



Da das Gel für die Anwendung zu Hause niedriger dosiert ist und nicht mit Licht aktiviert wird, müssen Sie es über einen längeren Zeitraum einsetzen, um die gewünschte Aufhellung zu erreichen. Die Dauer der Anwendung richtet sich dabei nach dem Ergebnis, das Sie erzielen möchten. Eine wöchentliche Kontrolluntersuchung bei unserem Expertenteam gewährleistet die sichere und erfolgreiche Behandlung.


Keine Kommentare:

Kommentar posten