Freitag, 27. Januar 2017

Welche unterschiedlichen Zahnaufhellung-Methoden gibt es?

 Welche unterschiedlichen Zahnaufhellung-Methoden gibt es?

Zuerst einmal kann man die Methoden nach der Indikation unterscheiden: Sollen intakte Zähne insgesamt nur weißer werden, oder ein toter Einzelzahn, der durch eine Wurzelkanalbehandlung schwarz geworden ist, wieder aufgehellt werden? Wenn man natürliche Zähne weißer machen möchte, gibt es grundsätzlich drei verschiedene Ansätze:

 - Frei verkäufliche Zahn Bleaching-Materialien aus der Drogerie. Hier gibt es die verschiedensten Präparate zum Aufpinseln auf die Zähne, mit Strips zum Aufkleben oder vorgefertigten Schienen. Allen gemeinsam ist jedoch, dass die Bleichwirkung sehr gering ist. Auch muss man sich die Frage stellen, ob das Kosten-Nutzen-Verhältnis überhaupt stimmt.

 - Das Bleaching vom Zahnarzt mit individuell angepassten Schienen (das sogenannte „Home-Bleaching“). Dies ist die bewährteste und sicherste Methode. Dabei stellt der Zahnarzt perfekt angepasste, dünne Kunststoffschienen her, in die das Karbamidperoxid-Gel eingefüllt wird und die man dann zu Hause entweder ein bis zwei Stunden am Abend oder über Nacht trägt. Das macht man in der Regel zwei Wochen lang, um die gewünschte Aufhellung zu erreichen.

 - Das Bleaching in der Zahnarztpraxis in zwei bis vier Sitzungen. Dazu wird ein deutlich höher dosiertes Gel benutzt, das in der Praxis 20 bis 30 Minuten einwirken muss und zusätzlich durch spezielle Lampen erwärmt wird. Durch die Temperaturerhöhung wird in kurzer Zeit eine recht große Menge an H2O2 freigesetzt, was die Zähne sehr schnell bleicht. Weil die beim sogenannten „in-office-Bleaching“ auftretende Konzentration an H2O2 recht aggressiv ist, muss der Zahnarzt das Zahnfleisch vorher zum Schutz abdecken.

Marktote Zähne, die durch eine Wurzelbehandlung dunkel geworden sind, kann nur der Zahnarzt wieder aufhellen. Dazu wird ein spezielles Bleichmittel in den oberen Teil des Wurzelkanals eingebracht und der Zahn anschließend provisorisch wieder verschlossen. Diese Einlage wird einmal pro Woche ausgewechselt, bis der gewünschte Farbton erreicht ist (Fachausdruck: „Walking-Bleach-Methode“). Auf jeden Fall – ob man sich nun selber mit frei verkäuflichen Materialien bleichen oder sich ein professionelles Bleaching gönnen möchte –, ist es erforderlich, dass der Zahnarzt vorab den Zustand des Gebisses und des Zahnfleisches kontrolliert und ggf. in Ordnung bringt! Auch sollten die Zähne vorher durch eine professionelle Zahnreinigung gründlich gereinigt werden (PZR).

Welche Zahnbleaching-Methoden gibt es?

Keine Kommentare:

Kommentar posten